text-Essay
Lauren DiGiulio: Christopher Knowles - Pünktlich. KVL Bulletin. 2020.

Im Theater sagt man: Timing ist alles. Es ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Vermittlung - es macht den Unterschied ob ein Witz platt oder pointiert ist. Das Timing prägt unsere Erfahrung als Publikum, indem es auf der Bühne Dynamik erzeugt und den Rhythmus festlegt, zu dem sich Szenen von einer zur nächsten entfalten. In Momenten der Stille fühlt sich die Zeit gedämpft an. Wir können kontemplativ sitzen, während in Gedanken Bilder aufsteigen, die sich assoziativ mit dem verbinden, was wir auf der Bühne sehen.

Vor Jahren erzählte mir Christopher Knowles' langjähriger Gefährte, der Theaterdirektor Robert Wilson - beiläufig beim Mittagessen - er habe den Eindruck, Christopher wisse immer genau, wie lange etwas zu tun sei. Zu dieser Zeit fing ich gerade an als Dramaturgin mit Knowles an seiner Solo-Performance ‘The Sundance Kid is Beautiful mit Christopher Knowles’ unter der Regie von Noah Khoshbin zu arbeiten. Wilson’s Kommentar hallte noch nach, als ich sah, wie Knowles während seiner gesamten Aufführung die Zeit fachmännisch durch Bewegung und Stille gestaltete. ‘The Sundance Kid is Beautiful mit Christopher Knowles’ wurde von 2012 bis 2015 aus einer Reihe von Residenzen und öffentlichen Vorführungen heraus entwickelt. In der Arbeit bewegt sich Knowles durch eine von ihm entworfenen Installation- er trägt alte und neue Gedichte vor, spielt Tonbandaufnahmen seiner Stimme ab, die in charakteristischer Schnittform präsentiert werden, und tanzt zu populärer Musik aus den 1970er Jahren, die als Referenzmaterial für viele seiner Arbeiten dient. Die Performance funktioniert wie eine Art sich bewegende Retrospektive, die sorgfältig unzählige Aspekte von Knowles künstlerischer Praxis in einer Live-Umgebung zusammenführt. Sie präsentiert seine Arbeit auch als Funktion von Zeitlichkeit.

Performance erfolgt natürlich pünktlich; aber Knowles’ besonderer Fokus auf das Markieren von Zeit lenkt die Aufmerksamkeit auf die dadurch entstehenden Muster. Es gibt einen Moment in der Hälfte der Aufführung, in dem er sich dem Bühnenrand nähert und stehen bleibt um nach oben zu schauen. Er verharrt für einige Momente in dieser Position, sein Gesicht ruhig und erwartungsvoll. Er hebt den Arm in Richtung Gesicht, um auf seine Uhr zu schauen, und bringt sie langsam wieder auf die Seite. Die Lichter sind hell und wir hören das leise Geräusch von Vögeln. Wir beobachten, wie Knowles in den Himmel schaut, die Zeit notiert und wartet. Es ist unklar, worauf er wartet. Registriert er die Bewegungen der Wolken, wartet er auf einen Sturm oder eine Bombe? Schließlich füllt nach einigen langen Momenten das Geräusch eines über uns hinweg fliegenden Flugzeugs den Raum. Sobald es fort ist, dreht er sich um und geht zum hinteren Teil der Bühne. In jedem einzelnen Augenblick dieser Sequenz nimmt sich Knowles Zeit. Seine Bewegungen sind langsam und absichtsvoll. Jede Pause während der Sequenz ist lang genug, um das Bild seines Körpers in der Landschaft des Sets zu betrachten. Seine Ruhe konkretisiert diese Gesten. Sie sammeln sich im Laufe der Zeit an und manifestieren ihren Verlauf auf körperliche Weise.

Knowles' Interesse an der Darstellung zeitlicher Messungen ist charakteristisch für seine Aktivitäten auf und neben der Bühne. Gemälde und Schreibmaschinen von Uhren gibt es zuhauf. Verweise auf Zeitmarker: Daten, Jahre, Wochentage, Tageszeiten, Geburtstage und sogar Mondphasen werden in mündlichen und schriftlichen Erzählungen vermerkt. Typisierte Listen von Songs der Billboard-Pop-Charts erstellen akustische Momentaufnahmen bestimmter Tage in den 1960er und 1970er Jahren. Diese Verweise auf bestimmte Momente werden in der Performance häufig vielschichtig, wenn Knowles zwischen Live-Sprechen und dem Abspielen von aufgezeichneter Texte hin und her wechselt.

Knowles greift auf das Gedächtnis zu, indem er zeitliche Signifikanten manipuliert. Im Jahr 2019 führte Knowles eine kurze Arbeit am Center for Performance Research durch, die ich in Brooklyn mit dem Titel ‘Recent Poems’ organisierte. Auf der Bühne spielte er Titel seiner Schallplatte ‘The Typing Poems’, die live während einer Lesung aufgenommen wurden, die er am 22. März 2015 in Gavin Brown's Enterprise in New York in Verbindung mit seiner Ausstellung ‘12 Large Typings’ hielt. In ‘Recent Poems’ geht er zwischen einem Stuhl und einem Plattenspieler hin und her und spielt einen Titel seiner aufgezeichneten Aufführung ab, bevor er das gleiche Gedicht live liest. Während jeder Titel abgespielt wird, steht er auf und schaut auf das Publikum. Er hört den Klängen seiner eigenen Stimme zu, die vor vier Jahren live auftrat. Wenn das Gedicht endet, schaltet er den Plattenspieler aus, geht zum anderen Ende der Bühne und rezitiert das Gedicht. Die Aufführung des Live-Gedichts wirkt wie ein Dialog mit der aufgenommenen Version - Knowles scheint eine zeitgemäße Antwort auf seine frühere Aussage zu bieten. Die Gedichte auf der Platte, die 2017 von der Kunstinstitution White Columns produziert wurden, sind in alte und neue unterteilt. Neuere Gedichte werden auf der ersten Seite präsentiert, und ältere, klassische Gedichte erscheinen auf der anderen Seite. Doch selbst Knowles' „neue“ Gedichte aus dem Jahr 2015 erinnern an frühere Momente in seinem Leben. "Let's Play Slippers", das erste Gedicht auf der Platte, beschreibt eine frühe Erinnerung daran, wie er durch den Flur seines Elternhauses gerutscht ist, während er die Hausschuhe seines Vaters trug, die für seine kleinen Füße übergroß waren. "Ray Stevens" erzählt biografische Fakten des amerikanischen Singer-Songwriters Ray Stevens, der viele von Knowles Lieblingsliedern schrieb, darunter den 1970er Pop-Hit "Everything is Beautiful". Der Inhalt dieser Gedichte verweist auf eine weitere zeitliche Bezugsebene. Während er zum und vom Plattenspieler weg geht, Texte hört und spricht, die von Erinnerungen erzählen, stimmt er uns auf die Art und Weise ein, wie die Zeit zu sich selbst zurückkehren kann, und findet Verknüpfungen zu früheren Momenten, indem er die Gegenwart durch die Inszenierung seiner Aufführung markiert.

Der Alltag von Knowles wird in ähnlicher Weise von den Rhythmen der markierten Zeit unterbrochen. Der dargestellte Moment in ‘The Sundance Kid is beautiful with Christopher Knowles’, in dem Knowles darauf wartet, dass ein Flugzeug über ihn hinweg fliegt, zitiert sein reales Interesse am Timing des Vorbeiflugs von Flugzeugen. Er liebt den Klang des Weckers und sammelt seit den 1970er Jahren bunte Uhren mit Doppelglocken. Pünktlichkeit ist von größter Bedeutung: Seine Ankünfte und Abfahrten von den täglichen Aktivitäten werden sorgfältig geplant, und er erwartet von denen, denen er begegnet, dasselbe Maß an Rücksichtnahme.

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts beschreibt der französische Philosoph Henri Bergson die Zeit als eine konkrete Einheit. Für Bergson ist die Zeit nicht abstrakt, sondern eher von der Substanz der verkörperten Erfahrung geprägt.1 In Knowles’ Arbeit wird auf Erinnerungen durch den Aufruf zeitlicher Elemente zugegriffen. Wir sind eingeladen, diese Erinnerungen mit ihm zu seinen eigenen Bedingungen zu erleben. Durch die Manipulation der Zeit in diesen Performances zeigt Knowles uns Bilder genau so, wie er es beabsichtigt. Während sich seine Arbeit zwischen Verweisen auf Vergangenheit und Gegenwart bewegt und Erinnerungen mit der Artikulation des gegenwärtigen Moments verbindet, hilft sie uns, die Zeit auf verkörperte Weise zu verstehen. Unabhängig vom Inhalt der Nachricht kommt sie immer pünktlich an.

Lauren DiGiulio ist Autorin und Kuratorin mit dem Schwerpunkt linguistische Verkörperungen in postmoderner und zeitgenössischer Performance. Sie lernte Christopher Knowles 2007 im Robert Wilson Watermill Center kennen und hat seit 2011 über seine Arbeiten geschrieben. Sie arbeitete von 2012-2015 als Dramaturgin und stellvertretende Künstlerische Leiterin von The Sundance Kid is Beautiful with Christopher Knowles mit Knowles zusammen.

1 Suzanne Guerlac, Thinking in Time: An Introduction to Henri Bergson (Ithaca: Cornell University Press, 2006), 1-4.

Das Bulletin zur Ausstellung kann hier heruntergeladen werden: www.kunstverein-langenhagen.de/publications

Edited

13/08/2020

Originally Published

2020

Genre

text/Essay

Genre

text/Essay